Georgengarten

Georgengarten



Startseite

Georgengarten

Freizeit-Tipps

Bilder

Karte

Der Georgengarten bei Wärme und bei Kälte

Augustenbrücke im Sommer hannover-park

Die steinerne Augustenbrücke über den Teich

Augustenbrücke im Winter hannover-park

Die Augustenbrücke und der Teich im Winter

Blick auf den Leibniztempel im Sommer hannover-park

Blick auf den Leibniztempel in einer warmen Jahreszeit

Blick auf den Leibniztempel im Winter hannover-park

Blick auf den Leibniztempel in einer kalten Jahreszeit


 Werbung

Das Landschafts­bild vom Georgen­garten unter­scheidet sich erheblich, je nachdem ob es warm oder kalt ist. Flora und Wasser verändern das Bild des Parks je nach Jahre­szeit. Besonders deutlich wird es beim Ver­gleich der beiden Temperatur­extremen, starke Hitze und große Kälte. Im Sommer sieht man viel Grün. Grünes Gras und grüne Bäume. Überall sind grüne Blätter in ver­schiedenen Formen. Man sieht die Wege und das Wasser vom Teich. Alles wirkt lebendig, ganz im Gegensatz zum Winter. Im Winter ist alles kahl und weiß. Der Teich ist zuge­froren und die Wege sind vom Schnee bedeckt. Das Land­schafts­bild ist auf die wesent­lichen Formen reduziert, Schnee und Äste dominieren das Bild.

Aber nicht alles im Georgen­garten ist dem Zyklus der Jahres­zeiten aus­gesetzt. Der Leibniz­tempel und die steinerne Au­gusten­brücke im Georgen­garten bleiben immer gleich. Diese von Menschen­hand ge­schaffenen Objekte trotzen, wie ein Fels in der Brandung dem Wandel der Natur und verändern sich nicht, egal ob es gerade warm oder kalt ist. Nur ihre assozia­tive Wirkung ver­ändert sich durch das jeweilige Umfeld.

hannover-park



Hilfe | Impressum